Die 3 größten Trends der Internen Kommunikation

Digital, mitarbeiterzentriert und
feedbackorientiert

Schon längst hat sich die interne Kommunikation vom hübschen Beiwerk zur erfolgskritischen Unternehmensfunktion entwickelt. Nicht zuletzt die COVID19-Pandemie hat bewiesen, dass Unternehmen mehr denn je transparent und umfassend über passgenaue Kanäle mit ihren Mitarbeitern kommunizieren müssen.

Laut aktuellen Studienergebnissen von Weber Shandwick und KRC Research vertrauen Angestellte ihren Arbeitgebern deutlich mehr, wenn sie sich von diesen gut informiert fühlen. Gleichzeitig ist die interne Kommunikation stark von den Megatrends der Gegenwart betroffen.

Fortlaufend ändern sich Anforderungen, werden neue Instrumente entwickelt und Standards gesetzt. Wo so viel Dynamik vorherrscht, fällt es schwer, Orientierung zu finden und zu behalten. Umso entscheidender ist es für Unternehmen, die aktuellen Trends der internen Kommunikation zu kennen und für sich zu nutzen. 

Mit digitalen und plattformübergreifenden Tools die gesamte Belegschaft erreichen

Noch immer ist der größte Hemmschuh in der internen Kommunikation die Erreichbarkeit der kompletten Belegschaft. Insbesondere Unternehmen mit einem großen Anteil an Non-Desk-Mitarbeitern haben Probleme mit ihren Botschaften und Informationen zu sämtlichen unternehmensinternen Zielgruppen durchzudringen.

Ergebnisse einer Umfrage der Universität Leipzig und Staffbase unter internen Kommunikatoren im deutschsprachigen Raum bestätigt: Über 70 Prozent der Befragten haben große Schwierigkeiten alle Mitarbeiter zu erreichen. Einerseits erscheint dieses Ergebnis vor dem Hintergrund der Potenziale der digitalen Transformation paradox. Andererseits unterstreicht es die Wichtigkeit digitaler Tools, die plattformübergreifend und unabhängig vom Endgerät funktionieren.

Denn wo Mitarbeiter nicht dauerhaft am Schreibtisch sitzen, erreicht man sie am besten über mobile Endgeräte – mit digitalen cross-platform-Lösungen. Diese bieten denselben Funktionsumfang und ein identisches Erscheinungsbild, ganz gleich ob der Zugriff über das Smartphone, Tablet oder den Desktop-PC erfolgt. 

Digitale Feedbackkultur als Schlüssel für die Mitarbeiterbindung

Interne Kommunikation ist das Scharnier zwischen der Geschäftsleitung und den Angestellten eines Unternehmens. Die Vorstellung, dass dieses Scharnier nur top-down funktioniert, ist längst überholt. Laut Internal Communications Monitor 2020 sehen mehr als zwei Drittel der internen Kommunikationsverantwortlichen in Europa ihre Aufgabe eher darin, die Mitarbeiter zur Kommunikation zu befähigen als bloßes Sprachrohr der Unternehmensleitung zu sein.

Zeitgemäße interne Kommunikation muss demnach immer eine Rückkopplungsfunktion erfüllen und Feedbacks zu unternehmensrelevanten Themen aus der Belegschaft einholen. Dieses Feedback fördert nicht nur die Zufriedenheit und Verbundenheit der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber, wie diese Studie des HR-Dienstleisters Amadeus Fire belegt. Unternehmen erhalten dadurch permanent wertvolle Meinungsbilder aus der Belegschaft und sammeln Ansatzpunkte für Verbesserungen.

Kurz gesagt: Eine intakte Feedbackkultur wirkt sich positiv auf vielen unternehmensinternen Ebenen aus und gilt als Schlüssel zur Mitarbeiterbindung. Zu häufig kommen dabei jedoch analoge Instrumente oder langwierige digitale Fragebögen zum Einsatz. Obwohl es Mitarbeitern wichtig ist, ihr Feedback zu geben, so sind die Ressourcen knapp und die Hemmschwelle durch unpassende Instrumente oftmals zu hoch.

Die Lösung: Digitale Tools, die schnell und möglichst ohne hohe Barrieren eine Abgabe von Feedback ermöglichen.

tucatap – Die Zukunft des digitalen Feedbacks

Die Trends zeigen, dass die interne Kommunikation Antworten auf eine Reihe brennender Fragen finden muss. Vor allem die Suche nach einem digitalen Tool fällt Entscheidern häufig schwer. Laut einer Umfrage von JP KOM und der School for Communication and Management (SCM) haben 44 Prozent der Unternehmen noch kein Konzept für die Digitalisierung ihrer internen Kommunikation. 64 Prozent werden sogar von der Komplexität digitaler Tools abgeschreckt. Wie eine leicht zu bedienende Lösung aussehen kann, demonstriert tucatap.

Das Tool eignet sich für die schnelle Erhebung digitaler Feedbacks von den Mitarbeitern. Es ist die Grundlage für eine fruchtbare Feedbackkultur in Unternehmen. Tucatap ist plattformübergreifend einsetzbar und kann entlang sämtlicher Touchpoints der Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens platziert werden – egal ob nach dem Vorstellungsgespräch, für das Onboarding oder das nächste Teammeeting. Dabei funktioniert es komplett bildbasiert und erhebt Feedbacks ausschließlich mit Emojis.

Lästige Fragebögen gehören damit der Vergangenheit an, was die Hemmschwelle zur Beteiligung auf ein Minimum absenkt. Tucatap ist die Zukunft des digitalen Feedbacks im Unternehmen und der Garant für eine interne Kommunikation, die die Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt.

Kontaktieren Sie uns und testen Sie tucatap für die interne Kommunikation im eigenen Unternehmen! Unser Team steht Ihnen bei Rückfragen gern zur Verfügung.

Interaktionen mit tucatap gestalten.

Jetzt 30 Tage kostenlos testen